25. Juni 2014

Schwarzes Geld

Er hat seine Seele an den Teufel verkauft.
Scherenschnitt, 40cm x 60cm

15. Juni 2014

Das Glück ist überall...


Anonyme Zeichner 2014 | based in Berlin

1. Ausstellung: 02.-05.5.14
2. Ausstellung: 09.-12.5.14 
3. Ausstellung: 16.-19.5.14

Insgesamt 300 Zeichnungen von in Berlin lebenden Künstler_innen werden in drei unterschiedlichen, aufeinander folgenden Hängungen präsentiert. In jeder Hängung gibt es andere Zeichnungnen zu sehen. Die Arbeiten werden anonym, ohne Nennung der Künstlernamen ausgestellt. Der Ausstellung ging ein offener Aufruf zur Teilnahme voraus. Die Auswahl der Arbeiten für die Ausstellung erfolgte ebenfalls anonym, d.h. ohne daß dabei auf die Künstlernamen auf der Rückseite der Zeichnungen geschaut wurde. Die Anonymität der Zeichner_innen kann nur durch einen Verkauf aufgehoben werden: Die Käufer_innen erhalten die Zeichnung zu einem Einheitspreis von 150 Euro pro Stück. direkt vor Ort zum Mitnehmen. An die entstehende Leerstelle an der Wand wird der Name des Künstlers bzw. der Künstlerin angebracht.

Ein Projekt von Anke Becker: www.anonyme-zeichner.de

Ausstellungsort:
Pavillon am Milchhof
Schwedter Str. 232
10435 Berlin

6. Juni 2014

N E U R O M A N T I K


Michael Zander
N E U R O M A N T I K
Zeichnungen
7.6. bis 11.7.14
Kunst Kiosk Hamburg
www.kunstkiosk-hamburg.de

"Gottfried träumt von seiner Nachbarin"

"Erzengel Michael geleitet eine Frau zu Gott"

"Der allwissende Erzähler"

In diesem Frühjahr ist beim Verlaghaus J. Frank Berlin das Buch "Bastard Echo" mit Gedichten von Martin Piekar erschienen. Diese Gedichte haben mich diese Zeichnungen zeichnen lassen. Jetzt kann man sie in meiner aktuellen Ausstellung im Hamburger Kunst Kiosk betrachten.

28. Mai 2014

Eistanzen

Zeichnung auf Papier mit Tusche und Filzstift in blau, rot, weiß und schwarz. Beim Eistanzen müssen beide Partner die ganze Zeit hindurch mindestens einen Schlittschuh auf dem Eis haben.

22. Mai 2014

Ur-Instinkt

Zeichnung auf Papier.
Tusche. Filzstift. Wachsmalstift.
Hunger. Essen. Quirl.
Vulkan. Feuer. Triceratop.

21. Mai 2014

Fotografieren Verboten


Holzschnitt in gold auf Berliner Straßenplakaten.
Roter Autolack.
1 Meter x 2 Meter.
Ein Gemeinschaftsprojekt von: Mein Ex-Onkel Andi

6. Mai 2014

Kryptozoologie

 Die Suche nach dem Verborgenen und Unbekannten
"[...] Auch wenn sie von vielen verspottet wird, so hat die Krypotozoologie doch engagierte Anhänger. Dennoch ist dieses Gebiet beim größten Teil der Wissenschaftsgemeinde verpönt. Aber selbst, wenn sie wissenschaftliche Methoden und Beweisstandards nicht wahren mag, so hat die Kryptozoologie mit ihrem leidenschaftlichen Interesse für neue Möglichkeiten und unbekannte Lebensformen viele Menschen in ihren Bann gezogen. [...]"
 
Text: Deutsche Welle
Artikel lesen


19. März 2014

Atme Teer

Aktzeichnung vom letzten Sonntag.
Liebevoll mit Tusche und Filzstift auf Papier gezeichnet und eingerahmt.
Zu verkaufen.

5. März 2014

Hodenturnen

Ein Paar Zeichnungen.
Auf Papier.
Liebevoll gerahmt.
Zu verkaufen.



27. Februar 2014

Bastard Echo

"Zwei schwarze Blitze feiern Hochzeit zwischen meinen Augen"
Gedichte: Martin Piekar
Illustrationen: Michael Zander 

Ein Gewitter aus heiterem Himmel ist dieser Debütband. Martin Piekars Gedichte drängen mit leidenschaftlicher Kraft an die Oberfläche, um sie durcheinanderzubringen, und scheuen dabei den Vergleich mit Büchner, Nietzsche und Bukowski nicht. Hier manifestiert sich eine neue, markante Stimme der jüngsten Gegenwartslyrik, die kein Blatt vor den Mund nimmt.

Ein Gewitter aus heiterem Himmel ist dieser Debütband. Martin Piekars Gedichte drängen mit leidenschaftlicher Kraft an die Oberfläche, um sie durcheinanderzubringen, und scheuen dabei den Vergleich mit Büchner, Nietzsche und Bukowski nicht. Hier manifestiert sich eine neue, markante Stimme der jüngsten Gegenwartslyrik, die kein Blatt vor den Mund nimmt. - See more at: http://www.belletristik-berlin.de/bastard-echo/#sthash.ClH9YKm2.dpuf

 
»Auf Kredit ist die Nacht eine Wand. Ich schreibe sie voll.«
Vielseitig inspiriert, etwa von Dalís Gemälden oder dem M’era Luna Festival der Gothic-Szene, lässt Piekar seine impressionistische Bildsprache wilde Formen auf das Papier werfen. Das Suchende, noch ohne festen Platz Stehende wird dabei offen thematisiert: Sprache, Verständnis, Missverständnis und die Schwierigkeiten, die es bedeutet, eine eigene Sprache zu finden, sind die Hauptthemen in diesem Band. Ein Ich, das sich als inkompatibel mit tradierten Diskursen der Ästhetik erweist, lodert in diesem Band, ein Ich, das es von ätherischen Höhen bis zum Dixie-Klo treibt, und es schafft, Verbindungen zwischen vordergründig Disparaten zu schaffen. Wild, trotzig und ungezügelt ist dieses lyrische Ich – suchend, aber mit dem festen Entschluss, Antworten zu finden – im Leben und in der Kunst.




Verlaghaus J. Frank | Berlin
Quartheft 51
Edition Belletristik
Softcover
Erscheint am 10. März 2014
Preis: 13,90 €
ISBN: 978-3-940249-90-6
Buch bestellen
Ein Gewitter aus heiterem Himmel ist dieser Debütband. Martin Piekars Gedichte drängen mit leidenschaftlicher Kraft an die Oberfläche, um sie durcheinanderzubringen, und scheuen dabei den Vergleich mit Büchner, Nietzsche und Bukowski nicht. Hier manifestiert sich eine neue, markante Stimme der jüngsten Gegenwartslyrik, die kein Blatt vor den Mund nimmt. - See more at: http://www.belletristik-berlin.de/bastard-echo/#sthash.ClH9YKm2.dpuf
Eihhhn Gewitter aus heiterem Himmel ist dieser Debütband. Martin Piekars Gedichte drängen mit leidenschaftlicher Kraft an die Oberfläche, um sie durcheinanderzubringen, und scheuen dabei den Vergleich mit Büchner, Nietzsche und Bukowski nicht. Hier manifestiert sich eine neue, markante Stimme der jüngsten Gegenwartslyrik, die kein Blatt vor den Mund nimmt. - See more at: http://www.belletristik-berlin.de/bastard-echo/#sthash.ClH9YKm2.dpuf
Ein Gewitter aus heiterem Himmel ist dieser Debütband. Martin Piekars Gedichte drängen mit leidenschaftlicher Kraft an die Oberfläche, um sie durcheinanderzubringen, und scheuen dabei den Vergleich mit Büchner, Nietzsche und Bukowski nicht. Hier manifestiert sich eine neue, markante Stimme der jüngsten Gegenwartslyrik, die kein Blatt vor den Mund nimmt. - See more at: http://www.belletristik-berlin.de/bastard-echo/#sthash.ClH9YKm2.dpuf

1. Februar 2014

Atmen Schlafen Trinken Liebe





Das Wichtigste was man zum Leben braucht.
Holzschnitt in Silber auf Berliner Straßenplakat, 85cm x 60cm

Das Plakat hing an einer Säule am Kottbusser Tor in Berlin.
Ich habe es vorsichtig abgerupft, mitgenommen und überdruckt.
Es ist ein Plakat von:
Nils Frahm.
10.3.2014
Kammermusiksaal
Berliner Philharmonie

Plakat kaufen
Kollektiv-Projekt von: www.meinexonkelandi.de


31. Januar 2014

Massenspeichermedium

 
  Ich glaube Berlin hat 3.502.000 Einwohner.