29. Oktober 2014

Moumi and Friends

Moumi, Myogi und Kikilala
Für supersweet habe ich 40 Emoticons gezeichnet, die bei line.me für humorvolle unterhaltsame chats im stickershop zum download bereit stehen.
Sticker ansehen.





16. August 2014

Kluge Schöne (Woher kommen wir?)


Am Bahnhof sah ich sie missionieren

Jung, höchstens achtundzwanzig, ihr
langes Haar in einem Zopf gehalten,
aufmerksame Augen hell, ein
voller abwartender Mund.

Ein Hals wie eine Harfenseite.
Ein Po, den kein Fasten je verdarb.
Entschlossene Frauenhände, vorerst zum
Schweigen in die Hüfte gestemmt.

So stand sie den Atheisten im Weg, den
armseligen Atheisten, die nichts hatten als
den alten Darwin und eine Physik, die nach
kleinsten Teilchen suchte,
und war

dennoch ihr eigener Gegenbeweis: Für diese
Anmut in Leib und Wesen hat Adams verkeimte
Pestrippe nie und nimmer gereicht.

Gedicht: Udo Tiffert
 

Illustration zu dem Gedicht "Kluge Schöne" von Udo Tiffert. 
Erschienen in der TAZ am Donnerstag, 14. August 2014
Rubrik: Wahrheit
www.taz.de

6. August 2014

Der Goldene Fleischwolf


Kolla Collage 
Eine Ausstellung mit Collagen von:
C. Pom, Adrian Wylezol, Mein Ex-Onkel Andi (M. Zander / K. Pöge)
Vernissage: Samstag, 9. August, 20 Uhr, Supalife Kiosk Berlin

[...] Adrian Wylezol, C.Pom, Michael Zander & Katalin Pöge alias Mein Ex-Onkel Andi arbeiten auf ganz unterschiedliche Art und Weise mit den Möglichkeiten der Collage:
Der Berliner Adrian Wylezol klebt humorvoll-absurde Gestalten und Szenen aus zerschnittenen Magazinseiten zusammen. Die zarten Ensembles sind so lose arrangiert, dass man in jedem Moment befürchtet, ein Windhauch könne sie auseinandertreiben. Noch stärker lässt sich im Bild das Moment des Flüchtigen wohl kaum zeigen. Nur gelegentlich verdichten sich die Arbeiten zu kompakteren Kompositionen und man könnte vermuten, sie haben stets diesen Anfang, bevor die meisten ausgedünnt und bis auf das Notwendigste reduziert – oder soll man sagen: gerupft? – das Stadium eines lachenden Skeletts erreichen.
In den Arbeiten der Künstlerin C.Pom steht die Reduktion an ganz anderer Stelle, und zwar im Motiv. Zu sehen ist eine Serie von in diesem Jahr entstandenen Papiercollagen, in denen sich C.Pom mit dem Thema Gesicht und Maske auseinandersetzt. Das Auseinanderdriften der Fragmente wird durch die Struktur des Gesichtes und die Kopfform gebändigt. Somit wird das Gesicht zum Schauplatz eines Kampfes zwischen Protagonisten (stets mehr als zwei), die in ihrer engen Arena kaum aneinander vorbeikommen. Das Gedränge ist folglich groß. Unser Gesicht, so ließe sich folgern, existiert eben immer nur im Plural. Gleichzeitig wird deutlich, wie nicht nur die Künstlerin in ihrer Arbeit, sondern jeder von uns, über die fundamentale Gabe verfügt, ein Gesicht zu machen.
Mein Ex-Onkel Andi wurde 2013 von Katalin Pöge und Michael Zander gegründet. Als Mein Ex-Onkel Andi arbeiten sie gemeinsam im Kontext des öffentlichen Raums. Grundlage ihrer Arbeit bildet vorgefundenes Material, von Straßenplakaten bis zu Postwurfsendungen. Diese Materialien sind lokale und temporäre Zeugnisse des Kulturlebens. Die Berliner Kultur wird buchstäblicher Untergrund neuer Arbeiten. Mit Holzschnitten bedruckt entstehen neue Arbeiten, die wieder in den öffentlichen Raum zurück gebracht werden.

Text: Andreas Rauth
Jitter. Magazin fuer Bildkultur
Andreas Rauth | Chefredakteur
www.jitter-magazin.de

Supalife Kiosk Berlin
Raumerstr. 40
10437 Berlin
www.supalife.de

25. Juni 2014

Schwarzes Geld

Er hat seine Seele an den Teufel verkauft.
Scherenschnitt, 40cm x 60cm

15. Juni 2014

Das Glück ist überall...


Anonyme Zeichner 2014 | based in Berlin

1. Ausstellung: 02.-05.5.14
2. Ausstellung: 09.-12.5.14 
3. Ausstellung: 16.-19.5.14

Insgesamt 300 Zeichnungen von in Berlin lebenden Künstler_innen werden in drei unterschiedlichen, aufeinander folgenden Hängungen präsentiert. In jeder Hängung gibt es andere Zeichnungnen zu sehen. Die Arbeiten werden anonym, ohne Nennung der Künstlernamen ausgestellt. Der Ausstellung ging ein offener Aufruf zur Teilnahme voraus. Die Auswahl der Arbeiten für die Ausstellung erfolgte ebenfalls anonym, d.h. ohne daß dabei auf die Künstlernamen auf der Rückseite der Zeichnungen geschaut wurde. Die Anonymität der Zeichner_innen kann nur durch einen Verkauf aufgehoben werden: Die Käufer_innen erhalten die Zeichnung zu einem Einheitspreis von 150 Euro pro Stück. direkt vor Ort zum Mitnehmen. An die entstehende Leerstelle an der Wand wird der Name des Künstlers bzw. der Künstlerin angebracht.

Ein Projekt von Anke Becker: www.anonyme-zeichner.de

Ausstellungsort:
Pavillon am Milchhof
Schwedter Str. 232
10435 Berlin

6. Juni 2014

N E U R O M A N T I K


Michael Zander
N E U R O M A N T I K
Zeichnungen
7.6. bis 11.7.14
Kunst Kiosk Hamburg
www.kunstkiosk-hamburg.de

"Gottfried träumt von seiner Nachbarin"

"Erzengel Michael geleitet eine Frau zu Gott"

"Der allwissende Erzähler"

In diesem Frühjahr ist beim Verlaghaus J. Frank Berlin das Buch "Bastard Echo" mit Gedichten von Martin Piekar erschienen. Diese Gedichte haben mich diese Zeichnungen zeichnen lassen. Jetzt kann man sie in meiner aktuellen Ausstellung im Hamburger Kunst Kiosk betrachten.

28. Mai 2014

Eistanzen

Zeichnung auf Papier mit Tusche und Filzstift in blau, rot, weiß und schwarz. Beim Eistanzen müssen beide Partner die ganze Zeit hindurch mindestens einen Schlittschuh auf dem Eis haben.

22. Mai 2014

Ur-Instinkt

Zeichnung auf Papier.
Tusche. Filzstift. Wachsmalstift.
Hunger. Essen. Quirl.
Vulkan. Feuer. Triceratop.

21. Mai 2014

Fotografieren Verboten


Holzschnitt in gold auf Berliner Straßenplakaten.
Roter Autolack.
1 Meter x 2 Meter.
Ein Gemeinschaftsprojekt von: Mein Ex-Onkel Andi

6. Mai 2014

Kryptozoologie

 Die Suche nach dem Verborgenen und Unbekannten
"[...] Auch wenn sie von vielen verspottet wird, so hat die Krypotozoologie doch engagierte Anhänger. Dennoch ist dieses Gebiet beim größten Teil der Wissenschaftsgemeinde verpönt. Aber selbst, wenn sie wissenschaftliche Methoden und Beweisstandards nicht wahren mag, so hat die Kryptozoologie mit ihrem leidenschaftlichen Interesse für neue Möglichkeiten und unbekannte Lebensformen viele Menschen in ihren Bann gezogen. [...]"
 
Text: Deutsche Welle
Artikel lesen


19. März 2014

Atme Teer

Aktzeichnung vom letzten Sonntag.
Liebevoll mit Tusche und Filzstift auf Papier gezeichnet und eingerahmt.
Zu verkaufen.

5. März 2014

Hodenturnen

Ein Paar Zeichnungen.
Auf Papier.
Liebevoll gerahmt.
Zu verkaufen.